Holz

Die Unterteilung von Holz erfolgt nach der Herkunft und Oberfläche (behandelt oder unbehandelt).
Eigenschaften und Merkmale:
Holz quillt unter Einwirkung von Wasser ist aber beständig gegen organische Lösungsmittel.

Holzbodenarten

Parkettböden
Holzpflasterböden
Holzspanplatten

Parkett

Bei der Wahl des Bodenbelags ist nicht die optische Wirkung alleine ausschlaggebend, sondern besonders die Pflegeleichtigkeit und Strapazierfähigkeit an. Parkettoberflächen lassen sich einfach reinigen und sind äußerst belastbar. Lack oder Öl schützen den Echtholzbelag vor mechanischer Beanspruchung, Feuchtigkeit und Schmutz. Welche der beiden Behandlungsmethoden gewählt wird, ist keine Frage der Qualität sondern eine reine Geschmacksache.

Natürliches Erscheinungsbild durch Behandlung mit Öl

Das Ölen von Parkett ist die ursprünglichste Methode und lässt die Oberfläche in einem natürlichen, matten Ton erscheinen. Dabei dringt das Öl tief in die Zellen des trockenen Holzes ein, füllt sie wie einen Schwamm und verhindert, dass andere Flüssigkeiten einsickern können. Darüber hinaus schützt es die Holzoberfläche und macht sie weniger kratzempfindlich. Durch die hauchdünne Schicht, die keinen geschlossenen Film bildet, bleiben die Holzporen deutlich sichtbar.

Neben der Optik beeinflusst die offenporige Oberfläche das Raumklima positiv: Das Parkett kann die Luftfeuchtigkeit ungehindert aufnehmen und abgeben. Um die Schutzwirkung der Behandlung zu sichern, sollte der Bodenbelag durchschnittlich zwei bis drei Mal im Jahr mit einem speziellen Pflegeöl bearbeitet werden. Sehr stark strapazierte Stellen, wie beispielsweise Türdurchgänge, lassen sich auch auf einfache Weise renovieren:

Glänzende Optik durch Versiegelung

Wer eine seidenmatte oder hochglänzende Optik bevorzugt, wählt am besten die versiegelte Oberfläche. Diese ist sehr strapazierfähig, da eine geschlossene Lackschicht das Eindringen von Schmutz und Feuchtigkeit verhindert. Der Umwelt und Wohngesundheit zuliebe bieten sich lösungsmittelarme und -freie Versiegelungslacke an. Für den Oberflächenschutz sorgen ein paar Tropfen Pflegemittel im Wischwasser. Darüber hinaus kann bei Bedarf (etwa alle zwei Monate) ein Parkett-Polish aufgetragen werden, um eine schützende Filmschicht aufzubauen.

Je nach Beanspruchung benötigt das Parkett nach einer bestimmten Zeit einen neue Lackschicht Üblicherweise wird dazu nur die Lackoberfläche angeschliffen, so dass etwa ein halber Millimeter der Holzfläche verloren geht. Die Lebensdauer des Parketts wird kaum beeinflusst.